Die Software im Einsatz

Die Software im Einsatz

Nachfolgend haben wir für Sie die Antworten auf die uns meist gefragten Fragen zusammengestellt. Sollte es hier keine Lösung für Ihr Anliegen geben, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Optimalerweise melden Sie den neuen zuständigen Kollegen zu einer Schulung bei uns an. Nur so kann er von Grund auf alle nötigen Funktionen richtig kennenlernen und zuvor eventuell eingeschlichene Fehler im Umgang mit der Software werden nicht weitergegeben.

Sollten Sie nicht mehr genügend Lizenzen haben um Ihren Bedarf decken zu können, wenden Sie sich ganz einfach an unseren Vertrieb unter vertrieb@accenon.de oder unter der Nummer +49 (0) 71 31 / 90 220 – 22. Sie erhalten dann ein Angebot über die entsprechend benötigte Lizenzerweiterung.

Häufig werden von der Personalabteilung Arbeiten durchgeführt, die nicht in deren Verantwortungsbereich gehören. So werden beispielsweise Fehlbuchungen der Mitarbeiter von der Personalabteilung ermittelt und die Korrekturen in Telefonaten oder mittels Papieranträgen von den Mitarbeitern und/oder Vorgesetzten eingeholt. Dies erfordert unnötige Arbeitsschritte, denn nur der Vorgesetzte oder Teamleiter kann diese Daten qualifiziert liefern. Daher bietet es sich an, den Vorgesetzten die Korrekturmöglickeiten direkt zu geben. Mit Hilfe von Standardauswertungen, z.B. dem Fehlerbericht, welche auch zeitgesteuert versendet werden können, oder Fehlerfiltern unter „Bewegungen – Buchungen“ ist es für die Vorgesetzten ein nur kaum merklicher Mehraufwand, die Korrekturen direkt durchzuführen. Die Personalabteilung bleibt dabei außen vor.

Optimal ist der Einsatz des Webmoduls „Antragswesen für Abwesenheiten“, das z.B. Urlaubsanträge ersetzt. Mitarbeiter erfassen die Anträge direkt im System, die Anträge werden nach Freigabe durch den oder die Vorgesetzte(n) direkt in der Zeiterfassung verbucht.

Für die Buchungskorrekturen gibt es das Webmodul „Buchungen“. Hier können die Buchungskorrekturen beantragt und genehmigt werden und sind danach direkt im System erfasst, ohne Zutun der Personalabteilung. Alternativ kann auch eine direkte Erfassung durch die Mitarbeiter eingestellt werden, sprich ohne Antrag.

Sie sparen durch die Module also nicht nur Zeit aufgrund schlankerer Prozesse, sondern auch Papier und schonen so die Umwelt.

Ändert sich die Sollzeit der Zeitmodelle, so ist es erforderlich, diese Sammelbuchung auch für die Zukunft, also bis zum 31.12. des laufenden Jahres und vom 01.01. bis 31.12. aller bereits unter „Stamm – Feiertage“ angelegten Folgejahre durchzuführen. Dazu reicht es aus, dass Kontrollkästchen „Auto-Plan“ zu aktivieren.
Ändern sich die Arbeitstage, also z.B.: der Mitarbeiter arbeitet bisher Montag und Mittwoch und soll zukünftig Dienstag und Donnerstag arbeiten, so prüfen Sie bitte, ob bereits Abwesenheiten in der Zukunft im Personenkalender erfasst sind. Diese müssen gegebenenfalls auf die neuen Arbeitstage umgebucht werden.

Konnten wir Ihre Frage hier nicht beantworten? Kontaktieren Sie uns gerne!

Zum Kontaktformular
2018-09-11T11:17:12+00:00