Erfolg – So viel Interpretationsspielraum steckt in einem kleinen Begriff

Erfolg_Interpretationsspielraum eines kleines Begriffs

Erfolg – So viel Interpretationsspielraum steckt in einem kleinen Begriff

Regelmäßig stolpern wir in privaten oder beruflichen Situationen darüber: den Erfolg. Schneller Erfolg, Glück und Erfolg oder nachhaltiger Erfolg sind Themen, die uns ständig begleiten – doch was genau ist Erfolg eigentlich? Christian Schad beleuchtet den durchaus dehnbaren Begriff.

Gepostet: 26. August 2019

Autor: Christian Schad

Kategorie: Human Resources

Lesezeit: 2 Minuten

Wenn man Google fragt, erscheinen nach dem Wikipedia-Eintrag unzählige Blogbeiträge zum Thema Erfolg. Es hat sich in den letzten Jahren ein regelrechter Hype um den Erfolg kultiviert – häufig in Verbindung mit dem schnellen Reich-werden.

In den meisten Beiträgen wird Erfolg in Verbindung mit Zielen gebracht. Außerdem schlägt Google gleich ähnliche Begriffe aus dem Wörterbuch vor, z.B. Errungenschaft, Fortschritt und sogar Bilanz. Es gibt also sehr viele Betrachtungsweisen. In der Wirtschaft wird Erfolg oft in messbaren, monetären Zielen festgelegt. Dabei kann er auch sehr emotional sein, wie z.B. der persönliche Erfolg durch Anerkennung in einer Beziehung. Außerdem ist er auch oft mit moralischen Werten gekoppelt. So lässt man sich schnell in der Öffentlichkeit erfolgreich schimpfen, obwohl der Geschäftsmann seine Anleger um mehrere Millionen geprellt hat. Es gibt sogar geschlechtsspezifische Betrachtungsweisen. So die weitere, steigende Komplexität im Verständnis.

Der Begriff ist dehnbar, also vielfältig interpretierbar und oft sehr kompliziert definiert. Die meisten Menschen machen sich jedoch kaum Gedanken darüber, was Erfolg in tiefgründiger Betrachtungsweise bedeutet. Hier der Versuch, dem Begriff die Plattform für die einfache Darstellung zu geben.

Definition: Was ist Erfolg eigentlich?

Erfolg braucht in seiner Definition Unterstützung und wird oft in den Zusammenhang mit Motivation, Zielen und Handeln gebracht. So lässt sich festhalten, dass Erfolg in der Regel nicht ohne (aktives) Handeln eintrifft. Erreichte Ziele sind motivierend und fördernd für das Selbstbewusstsein. Natürlich kann auch das Gegenteil eintreffen und nicht erreichte Ziele können demotivierend wirken. Erfolgreiches Handeln geht dabei oft mit Bestätigung einher.

Die heutige Forschung geht noch ein Stück weiter und bringt Kompetenzen mit ins Spiel, die in ihrer jeweiligen Ausprägung sehr starken Einfluss auf das Phänomen haben. So wird Empathie Verkäufern und Psychologen zugeschrieben, Chirurgen brauchen handwerkliches und Unternehmer analytisches Geschick. Oftmals wird Erfolg über den Satz „Erfolg ist die Summe richtiger Entscheidungen“ definiert und wird zunächst durch die Begriffe Sieg oder Glück verstanden.

Doch jeder kennt die Verbindung zu betriebswirtschaftlichen Größen. Kennzahlen wie Gewinn vor Steuern, Return on Sales, Cash-Flow und EBITDA stehen sinnbildlich als Musterkandidaten für die Erfolgsdefinition im betriebswirtschaftlichen Kontext. So hat sich in der breiten Masse das Verständnis oft in Verbindung mit florierenden Unternehmen eingestellt. Denn mit Unternehmen hat nahezu wie jeder zu tun.

Erfolg_Interpretationsspielraum eines kleines Begriffs

Der Mensch als elementarer Faktor des Erfolgs

Neben generell verklausulierten Definitionen in Wissenschaft und Literatur lässt sich der wichtigste Garant für Erfolge leicht ermitteln. Der Mensch. Natürlich lässt sich Erfolg auch auf Unternehmen übertragen, doch in der einfacheren Betrachtungsweise ist der Mensch mit seinem Handeln Maßstab für Erfolg oder Misserfolg. Schließlich arbeiten in den meisten Unternehmen Menschen, zumindest noch.

Jeder Mensch deutet Erfolg für sich selbst und individuell und das ist auch genau richtig so. Ist das Familienleben das Maß aller Dinge oder doch der teure Sportwagen? Erfolge lassen sich schwer operationalisieren und selten in den unterschiedlichen Betrachtungsweisen auf ein Verständnis bringen. Und das ist auch gut so.

Wie man erfolgreich wird? Ich habe selten so viele Ratgeber, Coaches und kurze Beiträge zu einem Thema gesehen und gefunden. Das lasse ich einfach mal so stehen.

Was bedeutet für Sie Erfolg? Wir freuen uns auf Ihren Blickwinkel in den Kommentaren!

Bildquellen: David Gavi, Zac Durant

Sie wollen keinen Blogbeitrag mehr verpassen?

Zur Newsletteranmeldung
Titel Whitepaper HR Trends

HR-Trends: Was bewegt das Personalmanagement 2019?

Wir haben auf 32 Seiten die HR-Trends 2019 für Sie zusammengestellt – angefangen bei der digitalen Transformation, über neue Arbeitsmodelle bis hin zu Gamifying HR-Management. Aktuelle Buzzwords und Entwicklungen werden in unserem Whitepaper verständlich erklärt und Tipps für die Umsetzung erleichtern die Einführung in Ihrem Unternehmen!

Zum Whitepaper
2019-08-26T09:33:13+01:00

Möchten Sie uns dazu etwas sagen?